Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0229-2

Wirklichkeit, sich versichernd (Auszug)

Heute schwebte wirklich eine Feder vorbei
draußen
vor dem geöffneten Fenster
wirklich

0229-1

Warten

Glückskeksspruchband
bei der Bushaltestelle
etwas mit Perfektion und Anfang
daneben ein enthäuteter Zigarettenfilter
abgeklärt cool
niemand will sich mehr etwas vormachen lassen
der Bus kommt
alles da
keine Sorge
keine Sorgen
ich muss dem Busfahrer zulächeln
sonst würde ich es nicht aushalten
sonst würde ich erfrieren
in mir
es macht nichts
sein Blick nach draußen

0228-2

Negativaufnahme eines Hafenspazierganges

Kranäste, still
Verladerampen
am Ufer die Büsche
sie blühen nicht
nur ein paar Vogelbeeren
vereinzelt
entgiftet
enträtselt
keine Frachtschiffe dahinter
keine Containerschiffe
kein aufgescheuchter Wellengang
es brandet nicht
es gibt keine Ankunfts-
und keine Abschiedsstunden mehr

0228-1

Freiheit/Angst

Setzt sich in Bewegung
gleich Schnauzenküsse, metallisch
Pufferberührungen
dann
rollt an, rollt an
ein Nachlaufen
dann das Aufspringen
das Trittbrettgitter unter den Sohlen
zitternd
kein Anhalten
ein Anhalten der Hand, eine Stange, Haltegriff,
im Fahrtwind, Fahrtaufnahme
und nach oben, nach oben
zum Überblicken
mit 360 Grad
nach oben, klettern, ziehen
Lichtbogen

0227

Traumareale III

Papier, zerplatztes,
wie Mohn blühend
ersetzt etwas, irgendetwas
ich suche die Nahtstelle
wo es sich aufgetrennt hat
wo der Faden spröde geworden ist
an meinem Körper
zwischen Bauchnabel und Brustbein
und finde ein keuchendes Fenster vor
das sich beschlagen hat
es hyperventiliert
und ich halte es an den Beinen verkehrt herum
und schüttle vorsichtig die Scheibe
wie ein Laken
da spuckt es einen singenden Plastikfisch
vor meine Füße
ihr wisst schon
einen Fisch, den man drückt, damit er singt und Schwanz und Kopf
abwechselnd bewegt
genau
Tony Soprano hat ihn gehasst
und der Fisch wird erschossen
von Tony
ich weiß nicht mehr, was er ihm getan hat
ob es nur das Singen war, das Lied
bestimmt nicht
aber dann ist er wenigstens nicht mehr hinter mir her
denke ich
bevor eine Gräte mir beide Waden zerschneidet

0226

Silk road

Hemmschwelle
dann
ohne alles bitte
Fair trade
und statt Wasserbomben
gibt es Kautabak und mehr
viel mehr
das Tiefe Netz
hält sich bereit
bis
Ihre Bestellung wurde verschickt
Bequemer Bitcointransfer geglückt
vielleicht wieder mit Beteiligung Indiens
jedenfalls kommt das Kuvert
zwei Tage später
mit falschem Absender

0225-2

Traumareale II

Mit verbeulten Haaren
in den ersten Büroraum, dort
in den zweiten, dort
ein Blick in den Spiegel, der über dem Waschbecken hängt
das zwischen Fliesen
an der Toilettenwand hängt
ich gehe zurück
in das Besprechungszimmer
tunke dort meine Finger
in eine Tasse
sie saugen sich voll und werden braun und groß,
ich fahre mir mit den Fingern durch die Haare
mit den Riesenfingern
die Haare saugen sich voll und wachsen lang und wild
und verdecken mir die Augen
ich streiche sie hinter mein Ohr
und gebe meine Finger
die ich
Schattenspiel
zu einem Vogel
oder einem Hasen ohne Ohren forme
wieder in die Tasse
dort ist kein Schatten
nur Flüssigkeitsrückstand und länglich sich Räkelndes

0225-1

OBEY

Wenn ich widerspreche
sagt er mir
es sei nicht ernst gemeint gewesen
natürlich nicht
was soll ich sagen

0224-2

0224-1

Das Lied von der Regeneration

Ein Kaufhaus, es hat geöffnet
durchgehend
es frisst Strom in der Nacht
und es frisst am Tag seine Waren von den Regalköpfen
ich habe eine gekannt
die hat sich auch die Haare vom Kopf gerissen und gegessen
die Strähnen
Rückstände kahler Stellen
das Kaufhaus fragt nach Plünderung
es will auch kahl geschoren werden
am Dienstag ist Feiertag
der muss ausfallen
in Zukunft

0223-2

Wochenendausflug

entschuldige
es tut mir leid
ich wiederhole, dass es mir leid tut
sie hat geblähte Nüstern
sonst regungslos
Augen und Mund
eine hölzerne Vorrichtung unter der Tanne
sie spannt mir den Daumen dort ein
und ich nicke und sage nichts mehr
kaue nichts mehr
spucke nur einmal noch aus
vor ihren karminroten Schuhen
zärtlich und zärtlich und sanft ist es
der Wald

0223-1

Stauraum

Die zwei stehen davor
oder sind es drei?
Jeder hat jedenfalls etwas in Händen
womit weh getan werden kann.
Und sie schauen lässig nach unten
von oben herab
gemäß trunk-shot-Konvention
und ich weiß nicht
wer ich sein möchte
welche Perspektive

0222

Fremde Erinnerung

Wie du im Pool
mit mir
im Swimming Pool
bei Chlorgeruch
wir rochen nichts
sahen uns nur
du
Kopf unter Wasser
wie du dich angeschlichen hast
wie du getaucht bist
vom Beckenrand
unter Wasser
mit den Beinen abgestoßen
und oben mit der aufgerichteten Hand
eine Haifischflosse
auf mich zu
wie du vor mir aufgetaucht bist
in die Sonne
und du die Musik aus „Jaws“
und wie ich geschrien habe
und davon geschwommen bin
wie du mir nachgeschwommen bist
mit der Musik, noch immer
und wie du
eines Tages
fort warst
und ich keine Angst mehr habe
seitdem
vor Haien

0221-2

Huren an der Leine

Getümmel auf dem Gehsteig
nahe des Parks
das Hotel, einstöckig, breit
Getümmel auf dem Bahnsteig
noch mehr
Fernreisende kommen an
Pendler kommen an
Feierabend sinkt
bzw.
Entspannung wartet und steigt
Schwellkörper steigen
mit Helium gefüllt
verlieren Kontakt
ihre Stimmen klingen hoch und kastriert
ihre Stimmbänder, angeritzt
während man ihnen Halsbänder umlegt und sie festzieht
und sie ihre Mäuler aufreißen
Zuckerwürfel, ja, Zuckerwürfel auf die Zungen

0221-1

Archivar

In den Hängeordnern
sind die Projektdaten
eingetragen
alles ist eingetragen
säuberlich und leserlich
und druckreif
und gedoppelt
gespiegelt
eingescannt
und gebrannt auf DVDs
und verdreifacht
gespeichert auf Festplatten
und vervierfacht
gesammelt auf Server
und verfünffacht
abgebildet auf Backupserver
zur Sicherheit

0220

Warum ich will, dass jeder mit mir spricht

Anlaufstation, mit sorgenvollem Ohr
Geschichtensammler, wo sich leere Körbe füllen
unter Gasthaustisch
die Gäste erzählen von sich
sie binden sich an die Stühle
und lassen Kerzen aufstellen
um erzählen zu können
sie trinken viel
um erzählen zu können
und ich frage nach, mit Interesse
und ich höre
und ich sehe sie ernsthaft werden
am Ende habe ich nicht
mit allen sprechen können
nicht gleichwertig zuhören können
es sind viele Wörter daneben gefallen
fortgerollt
und ihnen trauere ich nach
weil
die anderen im Korb liegen im Korb
und haben daher keine Bedeutung

0219-2

Gewissen

wach auf, sagte sie
wach auf, ich muss dir etwas zeigen
und ich erhob mich
und wir gingen ins Badezimmer
und dort zeigte sie mir
wie der Abfluss das Wasser verschlingt
wie es sich dreht und verschwindet
vor unseren Augen
und ich verdrehte die Augen
und sagte etwas
und sie blieb enttäuscht zurück
Hätte ich mich verstellen sollen

0219-1

Ich will endlich etwas bedeuten!

… sagte dieser Satz zu dem Wort Korpuskel
das nur wortlos nickte
und sich unter die warmen „“ zurückzog
auf denen Do not disturb stand.
Und dann ließ es sich in das Waffeleisen gießen
und wanderte als warme Blume
in einen Frauenmund

0218

Nässe

Vlies taktet sich durch Stunden
wie der Bademantel
oder das Krokodil aus Plüsch
es tritt nichts aus
nichts, was zu sehen wäre
ein Weinbergschneckentumor
rund
auf der Nase der weißen Miniatur
der Statuette
und
bis in die Stirn gezogen
unter freiem Himmel
es hilft nicht, nein
es rätselt dort niemand vor sich hin
nur über Kleinheit redet man
und über das Wenige
nicht einmal
über den bekränzten Sarg neben dem Rasenmäher
die Maschine kalkweiß staubbedeckt
im Schuppen
die engen Grenzen schlafen
im Nassen

0217

Live-Ticker

Zwei stille Spatzen auf einem Ast
es regnet
am anderen Stadtende
steht ein Hund im Regen
gleichzeitig
er hat eine Leine, lose hängend, und eine Marke im Genick
ja, es ist ein er
in einem Garten schießt jemand
mit Beeren auf eine Vogelscheuche
auf ihre zerkratzten CD-Rohlingen
trifft, und Lichtperlen stauben über das Feld, gleißend
bei durchscheinender Sonne
5 Minuten später
gibt es ein Strafmandat, Falschparker
zwischendurch
spuckt eine alte Frau Feuer
echtes Feuer, echte Flammen
in denen man Äpfel braten könnte, Fußgängerzone
am Samstag wird nicht geheiratet
Sabbath
sonst passiert nicht viel
außer tausend Dingen
und ein Astloch, das mit Beton aufgefüllt wird
damit es den Abpfiff versäumt

0216

Antivirusprogramme oder Wir sind die Guten

Der Kontakt ist nie abgebrochen, bis heute nicht
auch wenn wir uns länger nicht gesehen hatten
aufrecht, und beständig, der Kontakt
sind wir uns immer nahe gewesen
und in den Berührungspunkten
sind wir uns immer ähnlich geblieben
seit jeher
nur, obwohl
wir haben es uns nie leicht gemacht
nie, auch nicht im Schnee
und trotzdem
haben wir
am Ende immer gewusst
gegen wen wir ins Feld zu ziehen haben
vom Sofa aus
vor dem Fernseher denn
das ist schließlich
ein Bund fürs Leben
wenn beide wissen
wo die Arschlöcher wohnen
und wie man sich
gegen sie
immunisiert

0215

Enthauptungen

Ein Riksha-Fahrer fuhr mir über mein Genick
als ich mich bückte
um meine Schuhe zu binden
es knackte
wirklich
aber ich winkte ab
und er fuhr weiter
zum Glück
ich wollte nicht reden

0214

Herzgenozid

Eine Spinne liegt vertrocknet am Boden
vor dem Kühlschrank mit dem weiß zugewachsenem Eisfach
kein Netz in Sicht
die Beine angezogen, verkrampft oder gebrochen, gerissen
Todeskampf, abwesend
oder der keiner war.
Hinter den Zitronen in der Obstschale
liegen andere
überfressen oder vergiftet oder beides
keine Schusswaffenbeteiligung, jedenfalls
wobei
ich glaube das nur
weil
ich hätte es nicht gehört
ohnehin
bei dem Klavierlärm
von gegenüber

0213

Wildes Bein

Der Bär steppt.
Der russische Tanzbär.
Er schwitzt.
Die anderen sitzen daneben.
Der Bär ist in Ketten.
Man füttert ihn mit Antidepressiva.
Wie ein Pferd mit Zucker.
An seinen beiden Beinen wächst wildes Fleisch.
Und wilder Wein.
Sie trinken
von der Materie.
Flaschenweise.
Mit Strohhalmen.
Im Liegen.

0212-2

Storno

Die Bedingungen sind klar
Es geht darum, sich abzusichern
Das müssen Sie verstehen
Sonst könnte da jeder kommen
und sich einfach abseilen
Verbindlichkeiten schaffen
Sich verbindlich fühlen, das ist es
sagte er und senkte sich
über den gelben Strohhalm
vor ihm und saugte sich
die bittere Flüssigkeit freundlich und genüsslich
in den Mund
Er hustete sich in die Hand
bevor er sich verabschiedete

0212-1

Homerisches Gelächter, digitalisiert

rofl.

0211-2

Mittelklasse

Gestern hat mich etwas umnachtet
du warst es nicht
denke ich
aber ich bin mir nicht sicher
es war Tag
soviel weiß ich
und es war heiß
und die Leute fächerten sich Luft zu
mit zerlesenen Zeitungen
verbildert
und trotzdem kam etwas
wie kalte Metallspäne
berstend und roh
und freudig
aus den Habseligkeiten der Obdachlosen
gestoben
und blockierte mich
bei der Heimfahrt

0211-1

Seelenfleisch

Abgepackt, ja, abgepackt oder in runden Dosen
Dosierte Reste
für Baudelaires Katzen
für die Katzen und die Hunde aus der Werbung
die so brav sind und anständig und für die Kamera lächeln
weil sie das wollen
von sich aus

0210-2

Nacktscanner

Das Fette der Wörter
Die Muskeln der Wörter
Die Knochen der Wörter
Das Nichts der Wörter
Die Knochen der Wörter
Die Muskeln der Wörter
Das Fette der Wörter

Die Waffe wird nicht gefunden

0210-1

Würdevoll

Auf dem Laminat
Liegend, eng gestaucht
Wie mit Bindfäden zusammengebunden
Angriffsflächenverweigerung
Reichstagpacket, damals
Und gerecktes Kinn

0209-2

Traumareale I

Fließende Landschaften und Gestalten,
sie schlingern vorbei
sie streifen sich ab
farbstreifend und verwischt
mit breitem Pinsel

Schatten, eher, die sich neigen
aber kein Verneigen
ist es
eher ein Vorbeugen
die Schatten überragen
sie überragen immer das Kind
und stellen sich an Mauern aus

ein Aufschrecken
wovon
es ist nichts

0209-1

spectre

mein Blick verkümmert, auch
Wortverwahrlosung und Herbst
an der Ecke steht ein Mann
er redet viel und zuckt
dreht sich mehrmals um
die eigene Welt
meine Achse
lässt mich drehen, auch
aber nur im Geheimen
und ich spüre, wie
mein Gewissen sich ausfaltet
auf der Wiese
wie weiße Stoffbahn
die weich das Gras
zur Erde drückt
krumm
und aus der
Gespenster wachsen
hinein in den Novembertag

0208-2

Time Bomb

Schnur, ehemals weiß, kordelähnlich, kerosingetränkt
Zündschnur
der Geruch
wobei
die Farbe von Bourbon
und ich mit dem Feuerzeug
zwischen den Winterfingern
kein besonderes
nur ein billiges Plastikding
bunte Plastikhaut, stellenweise abgekratzt, die Halbnackte
und es funkt
die Schnur fängt sie auf
die Sterne fahren auf
und sie brennen nach oben
hinein in dich
dort
wo das Schwarzpulver wartet
gleich hinter den Schamlippen
oder Kokain, verpackt
du kannst ruhig schauen
schau, so viel du willst
an der Decke ist nichts

0208-1

Eine letzte Minute

In ihr gähnt die Fülle bewusst
und ohne vorgehaltene Hand.

0207

In der Belohnungskolonie

Da lauern Verwandte und Freundinnen und Freunde
die einem alles mögliche versichern
und man hört nicht mehr zu
sondern man hört Musik
kopfhörerlaut und nur den Refrain
um sich abzulenken und zu vergessen
dass sie einen zulügen aus Liebe
und Fürsorge
und allem möglichen
so lange
bis man fett und gelangweilt
im Schlaf
im Rhythmus
etwas in ihre lobenden Münder stopft.

0206-2

Trockenfutter

Es ist gar nichts mehr im Kühlschrank
und auch nichts mehr sonst in den Schränken
sagst du und öffnest die Packung.
Das hat es gehört
es ist aufgewacht
das sogenannte Wunder
nackt und hässlich und weich und gierig
und tötet nun Nerven und mehr

0206-1

Im Gesicht (für E.L.)

Es steht etwas dort, auf deiner Stirn, eine Frage,
nämlich wie es um die Geisel steht.

0205

Du wirst überall hin gehen

Morgen ist der Tag
an dem die Braut kommen wird
meine
aus einem Gehege
aus einer Zeit
wo alle Ein-Mann-Zelte
von Stürmen verweht worden sind
und nun als Falken Drachen steigen lassen
über Hochhäuser, Wälder,
über Sendemasten
die niemandem mehr etwas zuraunen
wo Bildschirme die Fotos machen
wo die Hunde und sogar die Wölfe und Füchse zu sprechen aufgehört haben
und das Lecken der Wunden überlassen sie dem Regen
der die gefliesten Landschaften unter ihnen bedeckt.
Sie wird kommen
meine Braut
und sie wird aus den Wangen bluten
vor Lachen, vor Freude, vor Aufregung
und gemeinsam werden wir fliegen
wir werden nach unten fliegen
abwärts
hoffentlich
in eine Pfütze aus Papier
Löschpapier
und dort werden wir uns gegenseitig trösten
wir Unbekannten
nach dem Tod ihres Avatars
während uns eine Giraffe beobachten wird
vor einem Sandloch
mit ihrem Überwachungskamerakopf.

0204

Das Straucheln

Im Innenhof gibt es einen Vorhof
der einen zum Innenhof des Innenhofes bringt
aus dem strömt Luft
davor ein Stuhl
aus Sperrholz
dessen Sitzfläche verwittert ist
und morsch
aber betrachtet werden will
sich still aufdrängt
ohne sich in den Weg zu stellen.
Und von der Balustrade darüber tropft der Stamm
und der Samen eines Mammutbaumes
er ist es
der den Weg beschneidet
ihn muss man aufreißen wie eine Plastikverpackung
um durchzuschlüpfen
und die Wendeltreppe dahinter
schraubt sich waagrecht
auf eine Mauer zu
auf ein totes Ende, scheinbar
das aber Scharniere hat
die klicken und sich bewegen
als die Blase aus der gelben Wasserwaage rollt
über die Stufen
und auf dem Ziegel links unten zerplatzt.
Dort, beim toten Ende, komme ich ins Schleudern.

0203-2

Kriegsgebiet (Auszug)

Der Kopf des Babys war klein gewesen
so klein wie eine Babyfaust.
Die Situation war fingiert gewesen.
Von wem wusste er nicht.
Er stellte sich auf die Zehenspitzen
um gut über das Autowrackdach sehen zu können
niemand
gut
an der Ecke ein Lieferwagen, weiß und schmutzig
reifenlos
die Felgen heiß in der Sonne
etwas lag daneben
am Rücken?
am Bauch?
Foto
etwas zu viel Gegenlicht
erfordert Nachbearbeitung, dachte er
vielleicht ist es so
muss es so sein

0203-1

Seeigelmeer

distelspitzen
kaktusspitzen oder -nadeln
rammbock
mit einem helm
und zwei hörner
zwei weiche hörner und mehr
wie man sich bettet
vom 3-meter-brett
fußsohlen voran
auffangbecken der schmerzen

0202

Ungetüm

Das blassblaue Wasser im Gratis-Glas
trägt Male auf sich
wie Altersflecken
es steht seit langem
an der Regenrinne
dort
wo eigentlich ein Traumfänger hingehören würde
dort
in die Nähe des dritten Verbindungsstücks
wo Äste es verstopfen.
Und wo sind die Kokons geblieben?
Ah, da oben
da oben sind sie
von diesem Winkel aus sieht man sie
ganz leicht
siehst du?
Daneben hängt auch
ein schwarzer Fleck
ölig, mit schimmernden Wimpern
und voller Hass oder Angst

0201

Streusalz

Ich würde dir so gerne nachlaufen
dich verfolgen
dir nachjagen
dich zwischen verlassenen Häusern aufstöbern
dich aufspüren, von Weitem
so gerne
auf Distanz
durch Schneegestöber und Dickicht und über Eisflächen
und über zugefrorene Seen
bei Tag
und in der Nacht würde es in der Ferne glühen
und Lager und Fackeln und gefrorenes Reisig und vereistes
glühen nur
brennen nicht
wie deine Augen
und ich würde dich eines Tages einholen
und dir Salz vor die Füße streuen
und in die Augen
und du würdest sie dir reiben
und erst dann würdest du einbrechen
auf dem Eis
in das Eis
und ich würde mich auf dich stürzen
unter Wasser
endlich
anstatt dir zuzusehen, von der Ferne
oder wie jetzt, ganz nah
wie du hier sitzt
betreten und
wie ein abgeschriebener Satz