Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0525

PROTOKOLL I : KARIN SEEFELD, KAdm

"Sie leben in einer Traumwelt."

"Das klingt etwas merkwürdig angesichts deiner ... Situation. Findest du nicht?"

"Nicht für mich."

Sie dreht das Starbucks-Zuckertütchen solange ein, bis daraus eine verdichtete, kompakte Struktur entsteht, die sie dann wieder aufdröselt.

"Woher weißt du eigentlich, dass es wirklich er ist? In deinem Traum?"

"Seine Ausstrahlung. Dieses Charisma, die Bürde und Heiterkeit seiner Macht."

"Ein Bandana?"

"Genau … genau."

"Und du bist dir sicher?"

"Ich bin mir nicht sicher. Es ist ein Traum. Aber ich weiß einfach, dass es er ist."

Er schreibt etwas auf.

"Wie fühlst du dich?"

"Wie, jetzt gerade?"

"Nein, in dem Traum. Wie fühlst du dich in dem Traum. Was würdest du sagen ist die vorherrschende Empfindung? Unruhe? Angst? Ehrfurcht?"

"Unruhe. Nein. Eigentlich nicht. Im Gegenteil. Alles erscheint absolut ausgeglichen. Allerdings … es ist wie … es fühlt sich an, als befände sich das ganze Universum auf einer Ebene, die ihrerseits auf der Spitze einer Pyramide balanciert. Schwindel. Alles würde kippen, sollte irgendjemand seine Position auch nur minimal verändern. Aber doch, da ist auch Angst. Womöglich. Unmöglich zu sagen, was als nächstes passieren wird."

Er schreibt: instabile Ebene, schwankend auf einer Pyramide, Vertigo. Er unterstreicht Vertigo. Einmal, zweimal.

"Obwohl das ja immer unmöglich ist. Zu sagen was als nächstes passiert."

"Und weiter?"

"Es sind noch ein paar andere Leute da. Aber die kenne ich nicht. Das sind alles Leute, die ich nicht kenne."

"Bist du dir sicher? Versuch es dir noch einmal vorzustellen. Barack H. Obama. Barack Hussein Obama?"

Ihre Pupillen weiten sich wie die Linsen eines Weltraumteleskops. Verschiedene bewegliche Spiegel, die langsam und präzise ihre Position zueinander verschieben.

"Unsere Träume. Wo kommen die her, können Sie mir das sagen?“

„Ich warte.“

„Er sitzt eben gerade nicht genau in der Mitte. Er sitzt auf so subtile Weise jenseits der Mitte, dass sie dadurch erst wirklich in Erscheinung tritt. Die Mitte des Raums. Das Zentrum."

Er streicht etwas durch und notiert stattdessen: 'Die Mitte ist überall.' Ganz leise läuft: Losing my Religion. Sie trägt den Dienstanzug der Marine. Zweireiher mit Goldknöpfen. Das goldglänzende Tätigkeitsabzeichen. Kanariengelbe Schützenschnur. Die bunte Bandschnalle und darunter ihr Name. KARIN SEEFELD. Die Mütze hat sie auf den Tisch gelegt und danach nicht mehr angefasst. Sie sitzt nicht wirklich gerade. Die Haut ihres Gesichts ist grau vor Erschöpfung. Faszinierend, denkt er, wie rasch man verfällt.