Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0513

13.5.xx

Im Institut weiterhin nichts als Ungemach. Niemand macht seine Arbeit. Alle hängen nur um die Monitore des Horchsatelliten herum und warten auf eine Änderung der Signale. Ich muss sagen, dass ich mich einer gewissen Skepsis nicht erwehren kann. Die Messungen weisen eigentlich nicht auf einen Pulsar hin, was auch immer es ist, es emittiert lupenreine Radiowellen, keine Röntgen oder Gammastrahlung und ist außerdem nicht lokalisierbar. Ich müsste eine offizielle Anfrage an die NASA schicken, damit die sich das mal anschauen, aber die sind immer so wahnsinnig arrogant. Mal schauen. Kurz vor Feierabend ruft ein Kollege vom CERN an und fragt völlig entnervt, was zum Teufel das für Signale seien, so ziemlich jedes Experiment von ihnen wird gestört und verfälscht. Er komme sich vor wie ein Geiger, den man zwingt, in der fahrenden U-Bahn zu proben. Komischer Kauz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0