Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0501

Sie haben „2“ neue Nachrichten.

„Erste“ Nachricht:

Unser Puzzle nimmt langsam Gestalt an. Heute Früh ist es mir gelungen fast die gesamte rechte, obere Ecke zusammenzufügen. Es ist allerdings noch immer unmöglich auf das Motiv zu schließen. Entgegen deiner Theorie glaube ich nicht länger, dass es sich um eine Aufnahme des Sternenhimmels handelt. Vielmehr scheint das Puzzle eine Art Ebene aus schwarzem Gestein abzubilden, die bunten Einsprengsel, die du als interstellare Nebel gedeutet hast, könnten dann entweder auf spärliche Vegetation oder mineralische Einschlüsse hindeuten. Vielleicht denken wir aber auch allgemein in die falsche Richtung und es handelt sich um etwas gänzlich Abstraktes. Ein Gemälde von Joan Mirò vielleicht? Oder eines von Pollocks berühmten Drip-Paintings? Das würde die weitere Arbeit natürlich ungleich erschweren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0