Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

1005

Achtzig Prozent des Erfolgs ist die Teilnahme                           

„Zwei Nächte hintereinander träumte ich davon, dass ich mich in einen Mülleimer übergebe. Ich würgte grau-weiße Wölkchen hervor, die wie flüssiger Schaumstoff aus meinem Mund flossen. Ich wachte auf und musste nicht einmal aufs Klo.“
Die Ärztin war jung und hatte einen kurzen Rock. Einen so kurzen, dass er die Farbe ihrer Unterhose sehen konnte, wenn sie vergaß die Beine beisammenzuhalten. Sie fragte ihn, ob er noch etwas hinzufügen wollte.
„Ich glaube nicht“, antwortete er.
Die Ärztin notierte sich etwas auf den Block und schaute zu ihm hoch.
„Hatten Sie diesen Traum sonst noch einmal?“, versuchte sie es erneut und glaubte, so ganz ungezwungen.
„Nein. Ich träume sonst von korrodierendem Metall.“
„Interessant.“
„Ja.“
„Wollen Sie mir darüber mehr erzählen?“
„Lange Geschichte.“
„Wollen Sie sie mir erzählen?“
„Nein.“
Sie schwiegen. Die Ärztin stand auf und ging das Fenster schließen um die peinliche Stille zu füllen. Dabei konnte er ihre Beine von hinten betrachten. Sie setzte sich erneut. Überkreuzte diesmal die Beine. Ihr Gesicht verriet nichts. „Erfahrungen zeigen, dass es nicht ratsam ist Entscheidungen sofort nach einer Stresssituation zu fällen“, sagte sie.
„Wessen Erfahrungen“, fragte er. Er machte seinen Job bereits seit 19 Jahren, sie hatte anscheinend auf dem Weg von ihrer Sponsion noch nicht einmal Zeit gehabt, sich einen neuen Rock zu kaufen. Dieser Vergleich hing im Raum mit den kreisförmig aufgereihten Plastiksesseln, wie ein billiger Kloduft.
Es blieb wieder still. Im Fenster hinter ihrem Rücken bewegte sich im kalten Wind irgendein blühender Zweig. Er wusste nicht was für einer, mit Obstbäumen kannte er sich nicht aus. Der Wind setzte erneut ein und weiße Blüten regneten vom dünnen Ast.
Die Ärztin blickte auf ihren Block und errötete aus einem nicht nachvollziehbaren Grund. Das war ihm unangenehm, er brachte ungern andere in Verlegenheit.
Sie schluckte trocken.
Gerne hätte er ihr gesagt, dass es in Ordnung ist, weil wenn es nicht ums Leben geht, ist es ziemlich egal. Aber er konnte nicht. Er überlegte noch, ob er ihr etwas sagen sollte. Freundlich lächeln, aufmunternd nicken, irgendwas für die Spiegelneuronen.
„Gut. Dann sehen wir uns nächste Woche.“ Sie sah erleichtert aus.
Er nickte und ging. Er kam nicht mehr wieder.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0