Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0322

Begräbnis


Ich kann nie lange auf Friedhofserde stehen. Die Insekten machen mich ganz wahnsinnig. Feuerkäfer und Ameisen. Vor allem die Feuerkäfer.
Ich hatte mir überlegt, was ich zu ihm sagen wollte. Schließlich umarmte ich ihn nur. Er bedankte sich trotzdem – vielleicht auch gerade weil ich nichts gesagt hatte. Danach war das Warten weniger schlimm.
Die Platanen ließen ihre Rinde fallen. Wenn man darauf trat, zerbrach sie knirschend und man wurde angeschaut.
Die Baumkronen der Platanen trugen ihren Teil zum Horizont bei.
Es war ein heißer Julitag. Die Männer trugen Hemden. Die Frauen trugen Kleider. Manche waren durchsichtig, sodass man die Unterwäsche durchscheinen sah.
Ich stellte mir vor, am Platanenhorizont entlang zu spazieren. Es fühlte sich angenehm an.
In Gedanken bezeichnete ich ihn als Bräutigam. Hauptsächlich, weil er wirkte, als hätte man ihn am Altar stehen gelassen. Außerdem hatte er als einziger ein violettes Hemd an. Alle anderen trugen schwarz, weiß oder höchstens blau, aber nie violett.
Die Leute fassten sich gegenseitig an die Schultern.
Der Bräutigam weinte nicht. Er schnäuzte sich nur.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0