Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0314

Smalltalk


Auf dem Rücken liegend, mit den Händen um den eigenen Brustkorb geschlungen, wie eine Leiche auf einem Wikingerbegräbnis und durch das freundlich weißfarbene Jäckchen, das sich warm und eng an unsere Rümpfe schmiegte, ebenfalls in gleichem Maße bewegungsunfähig gemacht, waren wir beide wohl nicht gerade in der wünschenswertesten Situation, die wir uns hätten ausmalen können, aber wenigstens kamen wir so ein bisschen ins Gespräch. Ich fragte ihn nach seinem Namen und er mich daraufhin nach meinem. Da wir beide noch nicht auf die jeweils an uns gerichtete Frage geantwortet hatten, kannten wir nach wie vor noch den Namen des Gegenübers noch nicht. Das störte uns aber nicht weiter, da wir ohnehin nur zu zweit waren und so auf das altbewährte Du zurückgreifen konnten, wobei das zurückgreifen natürlich rein metaphorisch aufzufassen war, da wir ja schließlich Dank der weißen Jäckchen feinmotorisch etwas eingeschränkt waren. Die einzige uns offen stehende Fortbewegungsmethode wäre das Umherrollen gewesen, doch dabei hätte man aufpassen müssen, nicht auf dem Bauch liegen zu bleiben, denn da die Jäckchen so straff gespannt waren, konnte man den Rücken nicht ausreichend durchbeugen, um sich wieder aufzurichten, und so käme man aus der Bauchlage nur schwer zurück in eine aufrechte Position und hätte nur noch unmittelbar mit dem Mund über dem Boden flach atmend selbigen anstarren können, was einen spontan über die Hygienestandards des Raumes nachdenken hätte lassen, auf dessen Grund man zu liegen gekommen wäre. Um also dieses Risiko des flachatmigen Bauchliegens zu umgehen, vermieden wir das Umherrollen lieber weitgehend, sofern es sich nicht in einer unerhofften Extremsituation als unbedingt notwendig erweisen sollte. Da der Boden, auf dem wir lagen, aus verhältnismäßig weichem Kunststoff zu bestehen schien, mussten wir unsere Körperstellungen ohnehin nicht allzu schnell verändern, und so zogen wir es zunächst also vor, bewegungslos auf dem Rücken auszuharren und einfach ein bisschen zu plaudern. Wir kannten uns nicht wirklich gut, und es wäre unpassend gewesen unser Gespräch mit schwerwiegenden Themen einzuleiten. Wir führten also zunächst nur etwas Smalltalk, redeten darüber, was wir gerne in unserer Freizeit unternahmen und dass wir aufgrund des von allen Seiten isolierten Raumes, in dem wir uns befanden, keine handfesten Aussagen über das Wetter tätigen konnten und erwähnten, wie schade wir beide den letzteren Umstand fanden, da wir uns deshalb nicht auf Tatsachen stützend über ebendieses Wetter unterhalten konnten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0