Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0307

Alles

 

Sämtliche Personen aller existierenden Länder setzten sich kürzlich zusammen, um miteinander über alles zu diskutieren.

 

Alle meinten, es sei dabei notwendig die Individualität aller zu sichern. Das zu vereinbaren war natürlich sehr schwer, insbesondere, weil alle zustimmten und somit die Individualität nicht gesichert werden konnte. Also gab es wenige Tage später eine weitere Sitzung, bei der erneut über die für alle geltende Individualität abgestimmt wurde. Wenig überraschend stimmten abermals alle dafür, dass alle individuell sein sollten, da die Idee einfach verdammt gut war.

 

Allgemeiner Ärger brach unter sämtlichen Anwesenden aus. Alle waren der Meinung, sie würden nie zu einer Lösung kommen, wenn stets alle dasselbe meinten. Zudem kam auch noch das Problem hinzu, dass der Beschluss über die Individualität aller einstimmig sein musste. Sollte jemand dagegen stimmen, so war der Beschluss nicht rechtskräftig und niemand war individuell.

 

Da die Regierungen sämtlicher Personen aller Länden bisher noch nie mit einem solchen Problem konfrontiert gewesen waren, wussten jetzt alle nicht, wie sie damit umgehen sollten, dass sich nun bei einem weltweiten politischen Beschluss ein Paradoxon auftat. Und es war auch unmöglich irgendwelche Kompromisse einzugehen. Man konnte nicht sagen, dass manche gleich und andere individuell waren, denn ansonsten würde es zu Teilindividualität und zu Teilgleichheit kommen. Manche Personen wären nur im Bezug auf bestimmte Personen gleich und im Bezug auf andere Personen individuell. So eine Form des Zusammenlebens konnte nicht funktionieren.

 

Alle meinten, die Sitzung müsste erneut verschoben werden, und außerdem sollte es bei der nächsten Zusammenkunft genug Mineralwasser und Äpfel für alle geben.

 

Bei der nächsten Sitzung schwiegen alle. Sie tranken Mineralwasser und aßen Äpfel und schwiegen dabei. Jeder dachte sich, irgendwer wird schon etwas sagen. Doch die jetzige Regierungsform lies keinen irgendwer zu. Irgendwer gab es nie und würde es auch nie geben, vorausgesetzt es würden nicht alle schnell zu einer Lösung kommen. Die Sitzung wurde erneut vertagt.

 

Nach der erneut fehlgeschlagenen fünften Sitzung wurde es allen zu blöd und ein Aufstand brach aus. Alle wollten irgendwen anklagen, doch wie gesagt gab es keinen irgendwen und deshalb entwich die Anklage einfach in die Luft. Schließlich einigten sich alle darauf, denjenigen zu lynchen, der auf die Idee gekommen sei, die Gleichheit aufzuheben. Es kam zu einer konservativen Revolution. Jedoch lies das jetzige System auch keinen denjenigen zu und so sahen irgendwann alle ein, dass sie selbst auf die Idee gekommen sein mussten, auch wenn alle behaupteten sie wüssten es nicht mehr.

 

Da nun aber auch alle keinen kollektiven Massenselbstmord herbeiführen wollten, setzte man sich wieder zusammen und stimmte ab. Alle waren dafür, die Individualität nie einzuführen um somit einen paradoxen Regierungsbeschluss zu vermeiden. Damit war die Sache beendet.

 

Es wurde weiter über alles diskutiert.

 

Schon nach kurzer Zeit einigten sich alle darauf, dass alles wichtig sei und dabei wurde es dann schlussendlich belassen. Die Sitzung wurde beendet und alle waren der Meinung sie hätten gute Arbeit geleistet und endlich alle Probleme der Menschheit gelöst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0