Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

1016

Vor der Liebe bin ich nicht geflohen

O komm Geliebter, komm zu mir!

– Dschalal ad-Din ar-Rumi, O komm Geliebter


Sie stöhnt. Unter mir ist alles ein Beben. Über mir staut sich die Luft zu formlosen Klumpen. Keine Beschreibung braucht diese Wölbung, kein zutrauliches Wort dieser Leberfleck. Wir denken uns nichts dabei, und beim Sich-Nichts-Dabei-Denken denken wir an vieles, was wir uns bei Tag nicht eingestehen wollen: Ich an meine Jugend, die ich als Pfusch abgetan habe. Sie an ihr Kind, das sie nicht kennenlernen wollte. An dieser Vermutung entzündet sich ein schwaches Feuer. Die Lunte brennt, bereit zum Schießen. Sie stöhnt, ich auch. Verdammt sollen wir sein. Doch immer gemeinsam.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0