Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0625

Ich ertrage es nicht, vergessen zu werden.

 

Der Nachbar schaut hoch, ich schaue runter, er schaut weg. Es ist Liebe.

 

Aaron behauptet, selbst wenn wir die Fenster öffnen, würden die Mücken in diesem Zwischengelass bleiben, sie würden weder ins Zimmer noch ins Draußen fliegen, sie würden einfach in dieser Nische zwischen den beiden Glasscheiben bleiben. Das ist schön, denke ich aber ich will es nicht aussprechen. „Also soll ich die Fenster lieber geschlossen lassen?“ Im Augenwinkel sehe ich ihn nicken.

 

Ich fahre schon lange im Kreis. Ich fahre so lange im Kreis, bis ich mich beruhigt habe. Bis dieser Gedanke – ich bin hässlich. Ich bin fett. Das ist kindisch. Das sind kindische Gedanken und wertlos. Ich bin wertlos. Ich weiß nicht, worin der Wert eines Menschen besteht – er ist einfach da. Wie bei F. – sein Wert war mir immanent ohne dass ich sagen könnte, worin der genau besteht. Er ist kein besonders guter Mensch oder schöner Mensch – er ist einfach und in mir wertvoll geblieben. Ich will ihn ja hassen für alles – für jede Bewegung nach dem Abbruch. Wie er sich vor mir ekeln muss – so eine grundlose Liebe, so ein grundloser Wert ist grausam.

 

Ich frage Aaron, ob das alles nicht Wahnsinn ist. Er und ich. Und dass er nicht ich ist und ich nicht er ist. Und dass ich diesen Zustand manchmal kaum ertrage, nicht er zu sein. Er sagt, ich denke zu viel. Ich denke, dann fick mich, wenn ich nicht mehr denken soll. Ich will das Fenster öffnen aber Aaron lässt mich nicht. Sein Blick schleift mich am Handgelenk von der einen Seite des Raumes in die andere. Er will alles von mir wissen und was ich erzähle ist viel zu viel.

 

Dieser Ekel. Es ist doch faszinierend, dass man einen Menschen erst lieben kann und dann plötzlich ekele ich mich vor dieser Liebe – oder vor mir selbst. Ich kann diese Liebe dann nicht mehr verstehen.

 

Ich habe den Mücken Namen gegeben. Aaron weiß das nicht. Ihnen allen Namen zu geben, hat etwas Ultimatives. Wenn sie irgendwann sterben, in diesem Zustand dazwischen, könnte ich ihnen kleine Särge bauen – z.B. aus Streichholzschachteln und ich könnte sie namentlich bestatten. Ich würde sie fragen: Erinnerst du dich an den letzten Kuss?

 

Ich weiß es einfach nicht – ich weiß nie, dass es das letzte Mal ist. Vor einigen Wochen, Monaten, Jahren sind wir in meine alte Heimatstadt gefahren – auf ein Konzert. Und ich hatte den ganzen Abend geplant, wollte die alten Kneipen und Clubs abklappern, die meine Jugend getragen hatten. Dieser nervöse Zustand Jugend. Ich bin ja fast nie in meiner alten Heimatstadt – nie, nie, nie. Und schon beim zweiten, dritten Club standen wir vor verschlossenen Türen – es war so Minimalclub … und es gab ihn nicht mehr und ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal dort war und ich hätte nie daran gedacht, dass es das letzte Mal war.

 

Aaron klopft nicht – er tritt gegen mein Bewusstsein. Sein Blick zieht mich am Handgelenk durch den ganzen Raum und weiter. Ich will ihn nicht rein lassen aber seine Stimme ist so schön und berührt mich dort, wo sonst nur mein Körpergefühl sitzt – also zwischen Schlüsselbein und Brustbogen. Er will einen warmen Körper für die Nacht und sein Geruch fehlt mir schon, als er mich noch eng umschlingt. In dieser Nacht bete ich zum ersten Mal. Ich bete, bleib einfach dieser Typ, den ich von Weitem lange angeschaut habe.

 

Ja. Ich will nicht, dass du mich betrittst.

 

Dann denke ich, ich bin die Frau, in die man sich nicht verliebt.

 

Also betritt mich nicht.

 

Die Mücken in ihrem Verfängnis. Bei mir ist es ja anders herum. Ich bin leicht zu definieren und schwer anzuschauen. Ich wusste nicht, dass ich das letzte Mal in Aarons Wohnung bin. Hätte ich es gewusst, hätte ich mich vielleicht anders bewegt. Ich hätte vielleicht noch die ein oder andere Spur hinterlassen – nur damit er mich nicht vergisst. Ich ertrage es nicht, vergessen zu werden. Zumindest hätte ich das Fenster geöffnet.

 

[Ja – ich werde enden. Aaron behauptet, es liege nicht an mir – er sei einfach nicht verliebt. Das Gefühl ist FUCK. Ich habe diesen Satz schon oft gehört. Es ist mir schon sehr normal geworden, nicht diese Frau zu sein, in die man sich verliebt. Ich will das Gespräch jetzt beenden aber er sagt noch ein paar Dinge, die alle sehr nett sind. Ich freue mich über die netten Dinge – aber das Gefühl ist FUCK: Ich bin nicht in dein Herz gefallen.]

Kommentar schreiben

Kommentare: 0