Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0509

 Die Dunkelheit störte, die Locken auch

 

Das Bett roch fremd. Stall, Zigaretten, Bier, Tim. Irgendwo lag ihr offener Rucksack. Computerschusswechsel aus dem Nebenzimmer. Das geöffnete Dachfenster saugte leise Musik an, die draußen über den Hof schepperte: „I'm a firestarter twisted firestarter, you're the firestarter twisted firestarter.“

 

„Timmääähh, heute noch!“, rief Sammy irgendwann und Tim ließ von ihr ab, beugte sich mit offener Hose vom Bett und zog am Rest der heruntergebrannten Zigarette. „Kannst heute Nacht bleiben“, sagte er und sah sie nicht an. Mit zugehaltener Hose lief sie auf die lichtlose Toilette neben seinem Zimmer und es war hell genug, um den feuchten Fleck in ihrem Slip zu sehen. Am liebsten würde sie ihn ausziehen, sie zog ihn hoch. Klebrig-kalt. Ihr war schlecht. Vom ersten Bier, vom ersten Fummeln und der ersten großen Lüge, die sie ihren Eltern aufgetischt hatte: Kino mit Barbara. Sie ließ Wasser in das kleine, verdreckte Waschbecken laufen, ohne es zu nutzen. Sie brauchte nur das Geräusch. Sie hielt ihre Zähne in die Spiegeltüren des Hängeschranks. Thunfisch. Zwischen Einszwei und Einsdrei, hätte Barbara gesagt. Sie nervte, seit sie ihre Ausbildung angefangen hat. Gebleachte Zähne, Lippenstift und Sex mit Sammy. Sanna fuhr mit dem Nagel des kleinen Fingers zwischen die Zähne, aber die graubraune, fleischige Faser bewegte sich nicht. Sie schwitzte. Die anderen warteten auf dem Hof. Im Badezimmerschrank nur Bartstoppeln. Alte Wattestäbchen. Eine Flasche mit gelb gewordener Flüssigkeit. Sie drückte mit der Zunge gegen die Zähne. Der Fisch blieb wo er war. Er musste weg. Sie wollte später weitermachen. Mit Tim. Sie griff sich in ihre blonden Locken, zerteilte eine feste Strähne, bis nur noch ein Haar zwischen ihren Fingern steckte, riss, Schmerz. Zwischen den Daumen und Zeigefingern spannte sie das helle Haar. Die Dunkelheit störte, die Locken auch. Der Nacken tat weh. Der Kiefer tat weh. Komische Kopfbewegung. Sie schnitt mit dem Haar zwischen die Zähne und ihr Blond brachte den Pizzabelag hervor. Es riss. In jeder Hand ein Haar und ein drückender Haar-Millimeter zwischen Einszwei und Einsdrei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0