Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0227

annoncen, #1

ich klopfe an tinas zimmertür und bekomme einlass gewährt. tina ist meine mitbewohnerin und zwei jahre älter als ich. trotzdem werde ständig ich für die ältere gehalten. ich frage sie, ob sie einen kaffee mit mir trinkt, es ist schon einer aufgesetzt. sie nickt. auf die frage, was sie heute gemacht habe, meint sie, sie habe die blumen gegossen und zwei ausgeleierte bhs eine nummer enger genäht. (wie gestern, denke ich, nur dass sie gestern die küche gesaugt und die zeitung gelesen hat. gegessen und geschlafen vermutlich auch.) sie zündet ein räucherstäbchen an und schaltet das radio ein. subway to sally. dann werbung. mir gefallen die beiden poster in tinas zimmer und die violett-orangen sitzkissen. auf dem kaffeetisch melden die schlagzeilen erwartete erholung in der konjunktur und verwicklung weiterer hochrangiger politiker in bestechungsaffären. daneben liegen prospekte mit eingekringelten sonderangeboten, ein stoß mit trägerleiberln und einer mit bhs. meine hände spielen mit einem hellroten teil aus spitze. du, tina – was in aller welt machen die vielen tabletten zwischen den wäschestapeln? // was zum teufel geht es dich an, ob ich meine medikamente bei der wäsche oder in der hausapotheke aufbewahre? // du weißt genau, was ich meine … // und du solltest wissen, dass dich mein leben einen scheißdreck angeht! // tina, bitte … wozu checkst du dir so ein elendes surrogat? frühjahrsmüdigkeit? oder ist dein hanfhändler mal wieder nicht ans telefon gegangen? // zum rauchen hab ich genug … // ach ja, aber die fünfunddreißig euro hast du mir letztens nicht geben können für die stromrechnung? gesagt ist gesagt und lässt sich nicht mehr zurücknehmen … sie blickt mich an und sucht nach dingen, die sie mir vorhalten könnte, kürzlichen vollräuschen, drogenaktionen oder verspäteten zahlungen. sie findet nichts. wir waren schon länger nicht mehr miteinander fort und die rechnungen behalte ich im überblick. die zwickmühle: mich entschuldigen, obwohl ich sie schon dreimal erinnert habe und die roten zahlen auf meinem konto endlich schwarz sehen will? oder einfach in mein zimmer verschwinden und ignorieren, dass es ihr nicht gerade blendend gehen dürfte?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0