Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0117

Ménage-à-trois

Vera nahm mich zu einem Konzert mit. Es fand in einem Keller statt, der irgendwie eine Bar war, aber es gab weder Kellner noch  Barkeeper. Es gab auch keine Getränke. Der Mann mit der Gitarre hieß Tschick - aber ich glaube, das war sein Künstlername. All seine Lieder klangen, als hätten Leonard Cohen und Element of Crime ein Kind bekommen und das hieße Tschick. Vera und ich waren die einzigen Gäste, instant Ménage-à-trois, so fühlte es sich an. Ich war mir sicher, dass Vera mit ihm schlief. Sie lachte bei den Liedern, bei denen ich weinte, und umgekehrt. Vielleicht hat Tschick aber den ganzen Abend lang auch nur ein einziges Lied gespielt. So genau hörte man das nicht. Hinterher glaubte ich, in Vera verliebt zu sein, aber ich irrte mich. In Wahrheit hatte ich nur Hunger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0