Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0113

Lyrik

Der sowjetische Dichter Daniil Charms schrieb einst ein Gedicht namens "Ein Mensch ging aus dem Haus", in dem ein Mensch aus dem Haus ging. Und nachdem dieser Mensch aus dem Haus gegangen war (des Reimes wegen mit Knüppel und Sack ausgestattet), ging er und ging er. Er ging und ging, trank nicht und aß nicht, ging weiter und weiter, bis er in einem dunklen Wald verschwand und niemals mehr gesehen ward.
Dieser Kindervers aber entsprach nicht den Tatsachen. Denn, so bemerkte der Zensor klug, im schönen Sowjetland konnten Menschen nicht verschwinden. Und weil im schönen Sowjetland Menschen nicht verschwinden konnten, musste Daniil Charms schleunigst verschwinden.
Ob er aber auch mit Knüppel und Sack ausgestattet war, ist nicht überliefert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0