Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0107

Todesarten

Isadora Duncan, Tänzerin und schick bis in den Tod, wollte in Nizza spazieren fahren. Sie stieg also in den offenen Sportwagen, um den Hals wie immer der Seidenschal, blutrot natürlich, wie sonst. Und wie immer machte das Auto beim Anfahren einen Ruck, aber nicht wie immer brach der Schönen das Genick: Ein Schalzipfel hatte sich in den Radspeichen des Wagens verfangen. Es war übrigens ein Amilcar und kein Bugatti. Wie banal.
Und in einem Hotelzimmer schrieb ihr Ehemann Sergej Jessenin sein letztes Gedicht mit Blut, da er keinen Füller finden konnte und das Personal nicht wecken wollte. Unverschämt genug war er dann aber doch, den Zimmermädchen seine Leiche zu hinterlassen: erhängt mit aufgeritzten Pulsadern, gehört sich das denn.
Aber Sterben ist bekanntlich nie besonders höflich. Und immer banal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0