Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

0102

U-Bahngespräch.


Es ist eine verdammte Frechheit und pietätslos noch dazu, dass sie diese Plakate nicht abgenommen haben. Dass da immer noch in jedem U-Bahnhof diese Plakate hängen. Diese Plakate mit dieser Werbung. Diese Werbung mit diesem Model. Dabei wissen doch alle, es war doch in allen Zeitungen, es ist doch allgemein bekannt. Dass dieses Model bei dieser Fashionshow in Mailand über die eigenen Füße stolperte und in Folge dessen in tausend Teile zersprang. Die Bilder gingen doch um die Welt, bitteschön. Victoria Beckham, die in der ersten Reihe saß, wurde zum Beispiel von den Splittern des linken Oberschenkels getroffen. Aber sie kam mit einem Schrecken davon, Gott sei Dank. Einen Tag später erklärte sie in einer britischen Talk-Show, der Zwischenfall sei „tatsächlich sehr erschreckend“ gewesen. Aber auch auf die anderen Gäste der Fashionshow rieselte die bedauernswerte junge Dame, die gerade noch ein gefeiertes Nachwuchsmodel war. Der ganze Laufsteg war voll mit den Splittern ihrer Gedärme, und man fürchtete kurz, eine Massenpanik könnte ausbrechen. Aber zum Glück reagierte eine Kollegin, ebenfalls gefeiertes Nachwuchsmodel, blitzschnell. Sie nahm das Armani Kleid vom Haufen der Körpersplitter und warf es sich über, und auch die anderen geplanten Auftritte der Zerbröselten übernahm sie gekonnt, sodass die Fashionshow ganz normal weiterlaufen konnte und alles doch noch ein glückliches Ende nahm. Aber trotzdem sollte man neue Plakate machen. Es ist geschmacklos. Niemand will ständig ein Gesicht vor Augen haben, von dem man weiß, dass es in Wahrheit bereits in seine Einzelteile zerfallen ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0