Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Die Winkekatzen von Hiroshima - 23

Die dreifarbige Kalikokatze mit ihren roten und schwarzen Flecken auf weißem Grund gilt in Japan traditionell als Glücksbringer. So verwundert es nicht, dass es Winkekatzen in bunter Vielfalt gibt. Eine rote Winkekatze steht für Liebe und Heirat, eine rosane für Liebe, Beziehungen und Romantik, eine goldene für Wohlstand und Reichtum; eine silberne erfüllt die Wünsche ihres Besitzers; eine grüne hilft bei Gesundheit und Erziehung; eine schwarze Winkekatze hält gesund und das Böse fern; eine weiße steht für Reinheit und positive Ereignisse. – Was aber die japanische von der euroamerikanischen Kultur unterscheidet, ist, dass in Japan nicht Schwarz, sondern Weiß als die traditionelle Farbe der Trauer gilt. War ein Todesfall in einer Familie zu beklagen, so wurde in deren Häusern oder Läden aus Respekt nur eine weiße Winkekatze aufgestellt. Alternativ konnte im Laden aber auch eine schwarze Maneki Neko zum Fernhalten böser Geister aufgestellt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0