Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Die Winkekatzen von Hiroshima - 22

Vergleichbar mit anderen Organisationen wie der italienischen Mafia und den Freimaurern, nutzte auch die japanische Mafia vorhandene Symbole und Zeichen, die sie teilweise neu interpretierte und dadurch nur Eingeweihten verständlich machte. Für Außenstehende hatten diese Zeichen entweder gar keine oder eine andere, teilweise sogar eine missverständliche Bedeutung. Für ihre Tätigkeiten beispielsweise in den Vergnügungsvierteln griff die japanische Mafia auf besagte Winkekatze zurück, da diese schon ein selbstverständlicher Teil der japanischen Kultur war, aber durch ihre Farben die Möglichkeit bot, eine öffentliche und dennoch geheime Kommunikation zwischen sich und den Kunden aufzubauen.

 

Warum die japanische Mafia gerade Winkekatzen und nicht ein anderes farbkodiertes Symbol nutzte, ist bis heute unbekannt. Das Wesen von Verbrecher- und Geheimorganisationen ist eben voller Geheimnisse.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0