Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Die Winkekatzen von Hiroshima - 12

Während die amerikanische Besatzungsverwaltung in Deutschland auf Emigranten, die vor den Nazis in die USA geflohen waren und nun in ihre Heimat zurückkehrten, und auch auf eine Beamtenschaft, die teilweise noch im Kaiserreich, in der Weimarer Republik und unter Hitler ihren Dienst verrichtet hatte, zurückgriff, wenn sich sprachliche, kulturelle oder administrative Differenzen auftaten, stießen die amerikanischen Militärpolizisten, die mit dem Auftrag nach der bedingungslosen Kapitulation nach Japan gekommen waren, ein Mindestmaß an öffentlicher Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten, schnell an die Grenzen selbst einer überlegenen Militärmacht: Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor hatte die amerikanische Armee Soldaten, die japanischer Abstammung waren, aus dem Dienst entlassen und zusammen mit Zivilisten in Lagern interniert. Hatten sich die amerikanischen Geheimdienste während des Zweiten Weltkrieges vorrangig für das persönliche Verhältnis der Internierten oder für die politischen Ansichten zu Japan interessiert, mussten sie so schnell wie möglich für die Militärpolizisten eine Art kulturellen Leitfaden für den Umgang mit den Besiegten erarbeiten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0