Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

01 - Erster Tag in der Anstalt

1. Tag in der Anstalt

 

„Nachher sagen zu können: Ich war in der Anstalt. (…) Deren Name für Verrücktsein steht. In der ganzen Stadt ein Synonym für das Herausfallen aus der Norm.“

(Aus: Hinter den Augen, Luftschacht Verlag, 2013)

 

Was ich hier/hier unter anderem tun will:

 

  1. über Radikalität nachdenken

  2. insbesondere in der Literatur

  3. auch über die Möglichkeit radikalen Relativierens

  4. ins Schreiben kommen

  5. Pläne umwerfen

  6. meine Maifreiheit beschützen

Und weil heute der 1. Mai und hier noch Zürich ist:

Quelle: WoZ vom 30.4.14
Quelle: WoZ vom 30.4.14
Quelle: eigenes Foto, 1.5.14
Quelle: eigenes Foto, 1.5.14

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jutta Reichelt (Freitag, 02 Mai 2014 12:11)

    Könnte es sein, dass das Betreten der Anstalt die Angst vor großen Worten reduziert? Oder den Verzicht auf Anführungszeichen erlaubt, die die "Radikalität" so schnell umgeben und damit die Möglichkeit, ihre Existenz für möglich zu halten, bereits unterminieren?! Schöne wäre es ja ...