Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

27 – Bébé: Die Spiegel

Nach diesem Tag werden wir keine Spiegel mehr sein, sagte Iris, in denen sie sich ihre Härte durch unsere Zartheit bestätigen.
Rose sagte: Zart!, und machte ein Pf-Geräusch. Ich hoffte, dass es aus ihrem Mund gekommen war, denn die Luft im Wagen war bereits dick genug. Dass sie dazu ihre Faust auf den Tisch schlug und die Faust hart genug war, um den Tisch ächzen zu lassen, sprach dafür.

Nach diesem Tag, sagte Granny Doll, werden wir keine Spiegel mehr sein, sagte Delfina, in denen sie sich ihre Makellosigkeit, Klara übernahm, durch unsere Makel bestätigen.
Ernste Gesichter um ein wehleidiges Stück Holz, auf dem die Stadt vor uns ausgebreitet lag und niedlich aussah mit den Stecknadelköpfen in ihren Straßen und Stützpunkten. Ernst sah dermaßen lächerlich aus, dachte ich und mein Mund musste lachen. Und mein Mund musste lachen, bis wir alle lachten, und das Lachen vibrierte unter unseren Füßen wie ein Kampflied, und Delfina spürte den Gesang durch die Bretter ihrer Kiste, und Klara setzte sich an den Kopf der Kiste wie eine Gallionsfigur, und die Helme der Blumen glänzten in der kräftigen Sonne, und ich ritt auf meinem Löwen so anders als der Zwerg damals auf der Katze, und wir schlossen uns den Frauen an, die die Stadt bereits umzingelten, und zingeln, was für ein Wort, dachte ich, als die Wachen vor den Toren der Stadt


> Kegele

Kommentar schreiben

Kommentare: 0