Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

9 – Klara: Die Berge

Wir werden es schon schaffen ohne ihn. Wir kriegen das schon hin. Wir brauchen bloß einen Plan. Delfina meint, wir könnten mit einem der Wagen davonfahren. Ich hab gesagt: Der Plan muss besser sein, als nur in der nächsten Kontrolle zu enden. Bébé hat gesagt: Verenden. Ich hab gesagt: Mit unseren Ausweisen kommen wir hier nicht raus. Und wenn ja: wohin? Granny hat gesagt, dass es früher Berge gab, voller Stein und Wald. Sind aus dem Land geschossen hinauf in den Himmel, haben ihn spitz und hart angekratzt und lange Schatten geworfen. Dort haben sich Menschen versteckt. Dann wurden sie flachgesprengt und die Steine zu Städten verbaut und zwischen den Städten patrouilliert. So einen Berg könnten wir jetzt brauchen. Aber als erstes müssen wir Jerry loswerden. Bébé hat gesagt: Den kriegt der Löwe. Hat ihn auch gleich auf Hunger gesetzt. Starrt uns immerzu an jetzt. Und die Gitterstäbe scheinen umso dünner, je lauter er wird. Ich bin für bald füttern. Bébé sagt, wir müssen noch warten. Damit er ihn ganz frisst.

 

> Kegele

Kommentar schreiben

Kommentare: 0