Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

31 E

All die Stunden die wir in Argwohn verbrachten und nicht in Revolutionen die Revolutionen verschliefen und uns wunderten gar nicht mehr wunderten was die Polizei
deren Polizei nein es ist doch unsere Polizei unser Staat wir sind der Staat und die Polizei und das
unser Volk leider aber wahr wir haben nichts getan weil wir nichts tun mussten und es besser war für uns und so sind wir da gelegen bis wir nur noch liegen durften sie haben uns die Liebe genommen ja es ist wahr die Liebe ist nicht mehr zumindest nicht als abstraktes Konzept die Liebe ist noch da nicht mehr als Wahrheit aber als Tat trotzdem sie haben uns die Liebe genommen ja es ist
wahr
 
Sie steht auf, sie setzt sich hin, sie öffnet das Notizbuch, sie beginnt zu schreiben. Sie hört auf zu schreiben, sie blättert zurück. Es ist viel zusammengekommen. Sie ist nicht ganz zufrieden, sie blättert nach vor, sie schreibt weiter.
 
All die Straßen die wir teilten mit den Trotteln und den Koffern die uns die Straßen nahmen und uns vertrieben mit ihrer Trottelhaftigkeit und Kofferigkeit ich meine
hast du jemals Menschen gesehen sie hupen bei der ersten Gelegenheit wer möchte mit solchen Menschen leben ich ganz sicher nicht sie sind mir viele große Unmöglichkeiten ein Zusammenleben ist zwecklos schließlich werde ich verlieren weil ich ihnen zuhöre und sie schließlich uns nicht zugehört haben
werden sie uns Publikum sein oder Wärter ich weiß es nicht doch eines wurde doch klar dieser Monat hat uns alle wieder nicht befreit auch wenn es schön war hab ich mich doch wieder nicht entdeckt und sonst auch wenig sie
haben uns die Liebe gestohlen Sie haben uns die Liebe gestohlen 
 
Sie steht auf, legt den Stift ab und schaltet das Diktiergerät ein. Sie geht zur näheren Wand und schwingt sich zum Handstand auf. Dann diktiert sie, bis sie wieder nicht zur Tür reinkommen.
 
Am Ende kann nur die Explosion nichts Anderes kann am Ende kommen Ladies and Gentlemen die Explosion und ihre Folgen werden uns ins Ahistorische retten vielleicht nicht ganz ins Posthistorische und doch
retten
und es bleibt nur noch zu sagen
 
Die Welt ist nicht nur von unten verkehrt
 
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0