Foto: Dina Lucia Weiss
Foto: Dina Lucia Weiss

Zu Gast im Mai

17-05 | Philipp Röding

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Dezember

16-12 | Jürgen Bauer

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Oktober

16-10 | Didi Drobna

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im September

16-09 | André Patten

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Mai

16-05 | Valentin Moritz

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im März

16-03 | Elias Hirschl

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

Zu Gast im Februar

16-02 | Markus Mittmansgruber

> zur Biografie

> zum online-KLISCHEE

7 I

Er sagt, Die Vorsätze müssen immer extremer werden. Ich sage, Wieso denn das. Er sagt, Vom Gipfel geht es nur nach unten. Ich sage, Was erreicht ist, ist erreicht und bleibt es auch.
 
Der Vorwärtsdrang, das Aufwärtsstreben, diese Richtung in unserem Leben, erlaubt uns nur selten das Innehalten, das in Wahrheit nur wir selbst uns nicht gewähren. Höher, weiter, auf jeden Fall nicht still. Die Rastlosigkeit ist groß und die Glückseligkeit ihr Versprechen. Das ist kein Esel und auch keine Karotte, das ist bloß eine Verheißung eines kleinen Augenblicks der Ruhe, oben da, wo wir nie waren, wo wir hinwollen, im Epizentrum unseres Bebens.
 
Er sagt, Oben ist der Blick gut und das Unten weit weg. Ich sage, Oben werden wir müde sein und nur nach unten wollen. Er sagt, Deswegen tun wir es. Ich sage, Eben.
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0